Forderungsanmeldung in der Insolvenz
Wir helfen Unternehmen.

Forderungsanmeldung in der Insolvenz

Forderung anmelden leicht gemacht.

Gläubiger

3000 Euro schuldet mir noch diese Trix GmbH. Jetzt habe ich mir das Formular ausgedruckt. Aber was schreibe ich hinein?

Muss ich erst noch Jura studieren, damit ich an mein Geld komme? Wieso kann ich nicht einfach dem Insolvenzverwalter meine Kontonummer schicken und der überweist mir dann das Geld? Tja, das geht wohl nicht.

Aber die 3000 Euro gleich wieder für Anwaltskosten ausgeben, geht auch nicht. Mal sehen, was der Verwalter dazu zu sagen hat.

Insolvenzverwalter

Sie sind Gläubiger in einem Insolvenzverfahren und wollen an Ihr Geld, aber Sie wissen nicht wie? Dann herzlich willkommen bei PLUTA Insolvenz-TV. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Forderungen im Insolvenzverfahren anmelden können.

Auf unserer Homepage gibt es ein Formular zum Download. Wie Sie dieses Formular ausfüllen und was Sie dabei beachten sollten, erkläre ich Ihnen gleich.

Doch zuerst: Was passiert bei einem Insolvenzverfahren?

Gläubiger

Ist doch klar, wie das abläuft: Der Verwalter steckt das ganze Geld ein und ich gehe leer aus.

Insolvenzverwalter

Sie glauben, wer zuerst kommt, mahlt zuerst und wer zuletzt kommt, den beißen die Hunde? Nein, so ist das nicht.

Der Insolvenzverwalter als neutrale Person kümmert sich darum, dass das Vermögen des Schuldners verwertet wird. Dieses Vermögen wird dann unter den Gläubigern verteilt und zwar nach einem gerechten Maßstab. Dieser Maßstab ist gesetzlich geregelt. Jeder Gläubiger bekommt einen bestimmten prozentualen Anteil, und zwar gerichtet danach, wie viele Forderungen geltend gemacht werden und wie groß das Vermögen noch ist. Der Insolvenzverwalter steht unter der Aufsicht des Gerichtes und wird von diesem hierbei überprüft. Dadurch wird sichergestellt, dass eine faire gesetzliche Verteilung stattfindet.

Und jetzt erkläre ich Ihnen, wie sie dieses Formular ausfüllen.

Die Anmeldung - Teil 1

Insolvenzverwalter

Gläubiger, das sind Sie. Tragen Sie da Ihren vollständigen Namen, Ihre Adresse und Ihr Aktenzeichen auch bitte ein. Sofern Sie einen Anwalt benötigen, muss dieser sich eintragen unter Gläubigervertreter und es muss eine entsprechende Vollmacht beigeführt werden.

Unter Schuldner tragen Sie bitte denjenigen ein, von dem Sie noch Geld bekommen. In unserem Fall ist das die Trix GmbH. Unter Insolvenzgericht tragen Sie das Gericht ein, das sich um diesen Fall kümmert. Das Gericht ersehen Sie direkt aus dem Beschluss, den wir Ihnen zugeschickt haben. Geben Sie bitte auch das Aktenzeichen des Gerichtes an.

Die Anmeldung - Teil 2

Insolvenzverwalter

Dann kommen wir auch schon zum Hauptteil: Angemeldete Forderungen. Erschrecken Sie nicht, weil hier so viele Paragraphen genannt sind. Es ist ganz einfach.

Unter Hauptforderung geben Sie bitte den Betrag an, den Sie zu bekommen haben. Unter Zinsen geben Sie die Zinsen auf diesen Betrag an. In unserem Fall auf die 3000 Euro. Im Internet gibt es viele Hilfen wie Sie diese Zinsen ausrechnen können. Geben Sie den Zinssatz an, den Sie verlangen und die Zeit, für die Sie die Zinsen haben möchten.

Achten sie darauf: Diese Zeit endet am Tag vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Das Datum ersehen Sie aus dem Gerichtsbeschluss.

Unter Kosten geben Sie die Kosten an, die Sie bislang hatten, weil Sie versucht haben, Ihre Forderung beizutreiben. Das können Gerichtskosten sein, Kosten eines Mahnbescheides, usw. Es sind aber nicht die Kosten, die Sie nun haben, weil Sie an dem Insolvenzverfahren teilnehmen.

Gläubiger

Da bin ich ja mal gespannt, ob das so stimmt.

Die Anmeldung - Teil 3

Insolvenzverwalter

Auf der zweiten Seite der Anmeldung werden Sie gefragt, ob Sie eine „Nachrangige Forderung“ haben. Diese „Nachrangige Forderung“ können Sie jedoch nur anmelden, wenn das Gericht extra dazu auffordert. Das kommt in der Praxis so gut wie nicht vor.

Als nächstes werden Sie gefragt, ob Sie eine „Abgesonderte Befriedigung“ geltend machen möchten. Kreuzen Sie da bitte „Ja“ an, wenn Ihnen der Schuldner eine Sicherheit gestellt hat. Dann müssen sie die Sicherheitenverträge bitte kopieren und beifügen. Ansonsten kreuzen Sie „Nein“ an.

Nun werden Sie gefragt, ob Ihre Forderung aus vorsätzlich begangener, unerlaubter Handlung stammt. Das ist nur dann von Relevanz, wenn der Schuldner eine, wie Juristen sagen, eine natürliche Person, also ein Mensch ist. Handelt es sich bei dem Schuldner um eine juristische Person, eine Aktiengesellschaft, eine GmbH beispielsweise, können Sie die Frage überspringen.

Ansonsten überlegen Sie bitte, ob der Schuldner Sie beispielsweise betrogen hat oder ihnen Arbeitsentgelt vorenthalten hat. In diesem Fall kreuzen Sie „Ja“ an und begründen bitte auf einem Zusatzblatt, worin genau dieser Betrug lag.

Die Anmeldung - Teil 4

Insolvenzverwalter

Nun geben Sie noch ihre Bankverbindung an. Die brauchen wir, um Ihnen auch Geld auszahlen zu können. Die letzten beiden Fragen erklären sich von alleine. Bitte schildern Sie noch einmal kurz, weswegen Sie die Forderung geltend machen wollen. Stammen diese 3000 Euro, wie in unserem Beispiel, aus einem Kaufvertrag oder haben Sie für den Schuldner gearbeitet?“

Zu guter Letzt listen Sie bitte noch einmal auf, welche Unterlagen Sie Ihrer Forderungsanmeldung beifügen.

Gläubiger

So, geschafft. Jetzt sollt ich doch schnellstens meine 3000 Euro bekommen.

Was passiert nun?

Insolvenzverwalter

Alle Forderungen, die beim Insolvenzverwalter angemeldet werden, werden in eine Tabelle eingetragen. Der Insolvenzverwalter prüft bei Gericht, ob die Forderungen berechtigt sind. Die Gläubiger, deren Forderungen berechtigt sind, kriegen keine Nachricht hierüber. Sie haben aber die Möglichkeit sich auf unserer Internetseite pluta.net über den Stand des Verfahrens zu informieren und prüfen, ob die Forderung anerkannt ist. Alle anderen Gläubiger werden von uns informiert.

Oft wird ein Insolvenzantrag so spät gestellt, dass kein Geld mehr vorhanden ist. Daher können auch nicht alle festgestellten Forderungen voll bezahlt werden. Es wird nur eine Quote ausgezahlt. Das heißt, dass jede Forderung mit dem gleichen Prozentsatz bedient wird. Damit werden alle Gläubiger gleich behandelt. Das wird durch das Insolvenzverfahren sicher gestellt.

Natürlich kostet das Insolvenzverfahren auch Geld und der Insolvenzverwalter verdient daran. Aber es ist eine Irrglaube anzunehmen, er würde mehr Geld verdienen, weil er an die Gläubiger weniger auszahlt. Das Gegenteil ist der Fall. Der Insolvenzverwalter wird im Wesentlichen erfolgsorientiert bezahlt. Er steht unter der Aufsicht des Gerichtes und das Gericht setzt seine Vergütung fest.

Je besser er arbeitet und je höhere Quoten er für die Gläubiger auszahlt, desto mehr verdient der Insolvenzverwalter auch daran.

Gläubiger

Aha. Und ich dachte, der steckt das ganze Geld ein und fährt davon in den Urlaub. Dann besteht ja doch noch Hoffnung, dass ich etwas von meinem Geld bekomme.

Forderungsanmeldung in der Insolvenz

Informationsfilme zu Mandanten und Verfahren